Mit der Kamera durchs Jahr: Neues Leben (März)

Der Frühling ist definitv da. Wenn man es auch nicht immer am schönen Wetter erkennt, die Pflanzenwelt lässt keinen Zweifel zu. Wir habe...


Der Frühling ist definitv da. Wenn man es auch nicht immer am schönen Wetter erkennt, die Pflanzenwelt lässt keinen Zweifel zu. Wir haben Frühling. Wie könnte es da passender sein, als das diesmonatige Fotomotto "Neues Leben" zu nennen? 


Neues Leben - der Blick in Garten, Feld und Wald zeigt, es beginnt wieder. Nach den kahlen und kalten Tagen des Winters sprießt er überall. Alles, was vermeintlich tot erschien, bekommt nun seine ersten zarten Triebe. Deswegen bin ich die letzten Tage im Garten gewesen. Für ein paar Bilder von Pflanzen, die dem Winter getrotzt haben, die ein neues, ein buntes Leben versprechen.




Neues Leben - das ist aber nicht nur an den Frühling und seine Pflanzen gekoppelt. Das sind auch neue Lebensabschnitte, neue Wege, neue Zeiten. Ich habe noch ein paar Ideen zum Thema im Kopf und hoffe darauf, sie in der kommenden Woche umsetzen zu können. Die Linkparty ist ja ab sofort bis zum 31.3. geöffnet.

Was habt ihr zu diesem Thema vor die Linse bekommen? Habt ihr auch die Pflanzenwelt beobachtet? Oder die Tierwelt? Vielleicht habt ihr euch eher abstrakt ans Thema gewagt? Ich bin gespannt, was ihr hier zeigen werdet.


Verlinkt euch bitte selbst mit unternstehendem Link. Ich bin auf eure Bildbeiträge wirklich gespannt. Das Thema bietet so viele Facetten.
Und weil nach dem Thema vor dem Thema ist, verkünde ich auch gleich, dass es ab 1. April hier fototechnisch um Bildbearbeitung geht. Darauf freue ich mich auch sehr. Mehr dazu dann kommenden Monat. Jetzt erst mal Bühne frei für das neue Leben!

Verlinkt zum Freutag




FJKA - 1. Zwischenstand

Ich hatte echt Angst. Davor, zum Zwischenstand nicht wirklich etwas vorweisen zu können. Vor dem großen Schweinehund und meiner noch größer...

Ich hatte echt Angst. Davor, zum Zwischenstand nicht wirklich etwas vorweisen zu können. Vor dem großen Schweinehund und meiner noch größeren Strickunlust. Immerhin strickt sich so eine schonmal gestrickte und wieder aufgeribbelte Strickjacke nicht mehr ganz so begeistert. Ich habe sogar gefürchtet, dass mir nicht einmal der Gruppendruck beim FJKA helfen würde. Schließlich ist der nur virtuell. Pfft. Was soll das schon helfen.

Tja. Alle Ängste und Bedenken kann ich großzügig über Board werfen. Denn ich bin mitten drin und voll dabei. Nach dem anfänglich zähen Verlauf steigerte sich meine Stricklust und was soll ich sagen? Es hilft, sich Ziele zu setzen. Ich wollte bis zum jetzigen Treffen so weit es geht mit dem Rumpf voran kommen. Und wo bin ich jetzt?


Beim zweiten Ärmel! Es ist unglaublich und ich bin sehr stolz. Weil ich stricke und stricke. Weil auch der erste Ärmel sich super gut mit Nadelspiel stricken ließ. Und weil die Jacke jetzt richtig gut passt. Viel besser als davor.

Die letzten Wochen waren spannend. Ich hatte bei der Ab- und Zunahme für die Taille schon beim ersten Versuch ein paar Probleme, denn ich bekomme immer Knoten ins Hirn, wenn da "jede 6. Runde" steht. Dank Metti und Anna und einer lustigen Konversation auf Instagram habe ich es dann dieses Mal verstanden. Eigentlich recht peinlich, wenn man nicht gescheit zählen kann.


Beim ersten Versuch hatte ich die Taille - also die Ab- und Zunahmen - in größeren Abständen gestrickt, weil ich dachte, vielleicht müsste ich das anpassen dank meiner Größe. Dieses Mal habe ich das nicht gemacht, und siehe da, es passt. Vielleicht ist Veera ja auch groß? Als Finnin durchaus denkbar. Aber kurze Arme hat sie. Oder ich sehr lange. Jedenfalls ist mein Ämel locker 10 cm länger als vorgegeben.

Der erste Ärmel ist also fertig und auch die Fäden schon vernäht. Fehlt der zweite Ärmel und die Blende. Das sollte doch zu schaffen sein. 

Ich bin froh und glücklich, dass diesmal alles passt. Und bin schon gespannt aufs fertige Ergebnis. Ein bisschen Angst habe ich, dass die Jacke von zu eng ist. Aber im Zweifel kann ich die Blende ja breiter stricken, das lässt sich alles regeln.

Euch vielen Dank für den virtuellen Druck - oder vielmehr für die virtuellen Daumen, Motivation und Bestärkungen! So hatte ich das Gefühl, dass ihr drauf wartet, einen positiven Zwischenstand zu sehen um euch dann mit mir zu freuen. Also: Danke schon jetzt zum Zwischenstand. 

Janine

Verlinkt zum Memademittwoch FJKA und zum aktuellen Memademittwoch

weekly special #10 - Handlettering

Ich bin ein bisschen verspätet mit meinem für diese Woche.  Macht aber nichts, solange noch nicht Freitag ist. Kurz auf den Kalender...

Ich bin ein bisschen verspätet mit meinem
für diese Woche. 

Macht aber nichts, solange noch nicht Freitag ist. Kurz auf den Kalender geschielt. Nö.

Heut nehm ich euch mit in die verrückte Welt des Handlettering. Ja, wie beim Nähen und Stricken sind auch beim Handlettern alle ein bisschen verrückt. Was der Nähfrau der Stoff ist der Letterdame der Stift. Echt jetzt. Seit Dezember 2016 habe ich mit dem Lettern begonnen und guckt euch meine Stiftesammlung an!



Ich habe ganz offensichtlich einen Sammeltick, und bin einfach nur von Meterware zu Stiftvarianten gewechselt. Nun brauche ich dringend eine bessere Aufbewahrung. So finde ich ja nie wieder was!

Angefixt haben mich alle, die schon lange lettern und dies bei Instagram zeigen. Nur für den Fall, dass ihr euch fragt, wer mich da geritten hat. Ich bin begeisterte Handletterer auf Instagram Folgerin und poste auch vor allem dort meine Letterings. Könnt ja mal auf meinem Account vorbei schauen. 

Handlettern ist kein neuer Trend, aber ein anhaltender. Und wie immer springe ich erst auf den letzten Waggon des Trendzuges auf, nie vorne mit dabei. Macht aber nichts, denn alle Stiftetanten und -onkels sind unglaublich nett und geben Tips und freuen sich mit mir (und andern Anfängern) über Erfolge. Das ist wunderbar!

Und Erfolge werden wirklich schnell sichtbar. Ich schwöre. Siehe die folgenden beiden Bilder von Dezember 2016 und März 2017. Wenn man erstmal die Stiftvorlieben und Papier gefunden hat, macht es gleich noch mehr Spaß.

12/2016

03/2017

Ich halte hier aber keinen Vortrag über das Material, dazu gibt es so viele tolle Seiten im Netz. Ich empfehle völlig aus dem Bauch heraus die Seite der wunderbaren Tanja aka Frau Hölle. Dort habe ich mich fürs erste orientiert. Es gibt aber so viele verschiedene Seiten und auf Pinterest und Youtube könnte man Tage nur für Buchstaben und Methoden verbringen. 
Ich mache also hier einfach mal Werbung für ein tolles Hobby. Es entschleunigt und macht Spaß. Man kann kreativ sein mit Stiften ohne ein wahnsinns Zeichentalent zu besitzen. Wer gerne doodelt ist hier genau richtig. Und zur Übung bieten sich diverse Letterchallenges an. 

Zum Beispiel #letterloversmeetstolkien 


oder #lustigeslettering


oder die monatliche #ilettertoo Sammlung von Judith.



Einzig das Problem "wohin mit den Blättern" wird immer schlimmer. Daher werde ich wohl beizeiten umschwenken von "täglich ein Lettering" zu "lettern nach Bedarf". Nutzungsorientiert. Die ersten Blankopostkarten liegen schon hier. So kann ich lettern und das geletterte gleich verwenden. 

Wie ist es bei euch? Letterer hier? Was macht ihr mit euren Letterings? Produziert ihr nur nützliches? Oder habt ihr schon Berge von Papier mit Worten und Texten?

So, jetzt habe ich große Lust, wieder was zu lettern! Ich musste zeitbedingt die letzten Tage aussetzen und habe gar nichts gelettert. Jetzt, beim tippen des Beitrages überkommt mich die Lust. Bin dann also mal am Schreibtisch.

Bis bald.

Janine

Verlinkt zum Creadienstag und den Dienstagsdingen