Ich habe heute noch eine Tasche, mehr noch: Einen kreativen Anfall zum zeigen. :-) Den verlinke ich dann auch gleich noch bei Emma, deren le...

Noch eine Tasche für den Stoffabbau

08:23:00 Janine 0 Comments

Ich habe heute noch eine Tasche, mehr noch: Einen kreativen Anfall zum zeigen. :-) Den verlinke ich dann auch gleich noch bei Emma, deren letzte Stoffabbauwoche im Gange ist.

Obwohl, seien wir ehrlich, die Stoffmenge für diese Tasche hält sich echt in Grenzen.
Aber ich habe etwas vom schönen aber ewig rumliegenden Cord verarbeitet und einen Großteil meiner nicht ausbügelbaren Vliesreste aufgebraucht.

Entstanden ist die Idee für eine Tasche eigentlich erst an zweiter Stelle.
Zuerst wollte ich endlich mal wieder mit meinem Freihandnähfuß arbeiten. Damit kann ich noch nicht so gut umgehen. Vor allem Andrea von Liebedinge postete vor einer Weile viel übers Freihandsticken und da habe ich mal wieder Lust bekommen, da weiter zu üben.

Jaaa, also habe ich überlegt und dann die Schablone für einen Hirsch gefunden. Und dann dachte ich, ach so nen pseudo-Wiesn-Trachten-Täschchen, das wäre mal was. Den Schnitt für die Tasche habe ich von Fynn.

Also habe ich mich ans Werk gemacht und die Hirsch-Schablone auf Avalonfolie übertragen und diese auf Stoff gespannt und dann einmal nachgefahren. Dann habe ich die Folie entfernt und die Linie immer wieder nachgefahren.

Das klappte alles sehr sehr gut, aber ich war echt hochkonzentriert. Kennt ihr das? So mit Zunge raus und angespannten Nackenmuskeln und großen Augen? Muhahaha. Ein Bild für die Götter.


Ok. Und gelernt habe ich auch was: Nämlich, dass Nachfahren mit einem weißen Garn tooooootal doof ist, wenn man das Bild eigentlich in einer anderen Farbe haben will. Ich dachte nämlich, ach mensch, den ersten Lauf sieht man dann eh nicht mehr, wenn ich X mal mit Türkis rüber bin. DOCH! Weißes Garn sieht man IMMER. Aaaaaagh.
Also Nahtauftrenner genommen und das weiße Garn so gut es ging (ging natürlich nicht gut, weil ja kreuz und quer schon türkise Fäden drüber) entfernt.
Mach ich NIE NIE wieder. *hmpf*

Und ich glaub, nächstes Mal mache ich es doch wie Andrea und sticke einmal von links vor und dann von rechts richtig. Dann spare ich mir das frisselige Avalon.




 Vom Ergebnis bin ich aber fast 100% zufrieden. Ich hätt die Klappe gern abgesteppt, aber dann wäre das Bild nicht mehr so schön.
Die Taschengröße finde ich super. Keine Alltagstasche, sondern ein kleines Täschchen fürs Nötigste, wenn ich "ausgehe" (mal sehen, wie viele Monate es braucht, bis ich das auch mal wieder tu).



Auf die Trägerlösung bin ich stolz. Ich hatte nämlich schlicht keine kleinen Schnallen mehr und musste impovisieren. Sieht doch gut aus, oder?

Das ich nen Kamsnap zum Schließen der Klappe genommen hab, statt eines Magnetschlosses, das ärgert mich jetzt. Aber da ich noch nicht wusste, ob das alles so klappt, wie gedacht, wollte ich die Materialverwendung gering halten.
Die Tasche hat auch null Innentaschen oder so. Naja.

Vielleicht schenke ich sie weiter? Erstmal geht es aber zu Emmas 5. Stoffabbauwoche und zum 147. Creadienstag


0 Kommentare :

Ihr Lieben! Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr hier hinterlasst. Habt vielen Dank für euren Besuch auf meiner Seite und für eure lieben Worte.