Ich hatte die Möglichkeit, das Magazin Handmade Kultur probe zu lesen und darüber zu bloggen. Das traf sich so unglaublich hervor...

(M)Ein Blick in die Handmade Kultur

15:09:00 Janine 0 Comments

Ich hatte die Möglichkeit, das Magazin Handmade Kultur probe zu lesen und darüber zu bloggen.
Das traf sich so unglaublich hervorragend, hatte ich das Magazin doch bereits im Laden erspäht, allerdings noch nie käuflich erworben. Eher treibe ich mich ab und an auf der Webseite der Handmadekultur herum und schaue mich dort nach interessanten Neuigkeiten rund ums DIY (= Neudeutsch für Selber machen) um.

Kaum hingemailt, schon kam die Post mit der aktuellen Zeitschrift bei mir an. Wie cool.
Also erstmal Zeit freischaufeln, aufs Sofa fläzen und mal genüsslich drin blättern. Lesen. Begutachten. 


Das schreibt Handmade Kultur über ihr Magazin:
Projekte, die der Community gut gefallen, kommen mit dir und deinem Blog oder Shop in unser HANDMADE-MAGAZIN!
In jedem Heft werden nämlich ca. fünf–sieben außergewöhnliche und interessante Projekte vorgestellt, die von den Besuchern der Seite und anderen Handmakern geliked worden sind. Außerdem erfährst du im Magazin viel über tolle Menschen, alte Techniken, coole Werkzeuge, noch coolere Blogs, interessante Bücher usw.
Das Handmade-Kultur-Magazin ist also Anleitung, Unterhaltung und Weiterbildung, selbstbestimmt, inspirierend und sinnstiftend. Es erscheint alle drei Monate.


Aha. Das wusste ich natürlich noch nicht, habe ja immer nur mal schnell drübergeblättert im Laden. Diese Idee finde ich sehr cool. Das also Leute mit tollen Ideen nicht nur im flüchtigen Netz auftauchen (jaja, das Netz vergisst nix, aber es geht schnell irgendwo hin ins Nirvana), sondern auch auf Papier verewigt werden und damit auch Menschen, die jetzt nicht so die Blog- und DIY-Seiten Besucher sind, erreichen.

Und ich muss sagen, so manche Idee in dem Heft fand und finde ich so großartig, das möchte ich
u n b e d i n g t nachmachen. So wie dieses total krasse Papier-Pferd!  

Oder diese Anleitung für ein neues Outfit für Sonnenschirm und Liegestuhl?!?!

Aber es geht hier ja nicht allein (aber irgendwie auch doch) um die meinige Ausgabe. Eigentlich will ich euch allgemein was über das Magazin sagen...

Es finden sich darin
- Schnitte für Nähwerke aller Art (die Schnittmuster zum Download findet ihr dann auf der Webseite)
- Anleitungen für Garnbegeisterte (und nicht nur so 0815 die 100.000. Mütze, neee, auch Sachen wie ein Einkaufsnetz oder die geknüpfte Hängematte)
- Anleitungen für Dekorationen jeglicher Coleur
- Berichte über Selbermacherinnen*, Handwerkerinnen, Techniken
- Allgemeine Berichte über interessante Menschen und Herstellerinnen (zB über den Schneiderkreidehersteller Argo; Kerle, die Holzsurfbretter machen oder über eine Modistin etc pp)
- und klar: Bezugs- und Blogadressen

Was mir sehr gut gefällt:
Schön sind die nachmachbaren Sachen, die Anleitungen für Genähtes oder Gegarntes (so als Oberbegriff für alles was mit Garn machbar ist :D )
Klasse finde ich auch die kurzen Einblicke in die Ideen einiger Bloggerinnen gleich am Anfang. Kurzer Text, Bild, Blogadresse - gesehen, gefunden, gefreut. Das ist prima.
Die Bilder im Magazin sprechen mich total an, daher ist es sehr gut zum schmökern und gucken.

Nicht so gut gefallen hat mir, dass manches dann eben doch nicht wirklich zum Nachmachen ist, oder sagen wir: nur bedingt. Beispielsweise steht auf dem Cover "Tapeten mit Siebdruck - Selbst bedruckt" und ich denke "Hey cool! Endlich kann ich sehen, wie Siebdruck geht! Jeah." Naja, und dann ist es eben doch nicht so, weil man sich die belichteten und beschichteten Siebe (gern im eigenen Design) bestellen soll. Schade.
Ich gebe zu, ich habe keinerlei Ahnung von Siebdruck. Vielleicht ist es wirklich so kompliziert, dass man das lieber Profis machen lässt... aber enttäuscht war ich dennoch.

Das ist quasi auch das einzige Manko. Keine seitenlangen Werbeanzeigen, kein überkandideltes Design. Man kann natürlich nicht alles mögen, nicht alle Ideen super finden... aber durch die Bandbreite an Themen ist es immer spannend.

Ich kann es für jede empfehlen, die gern ab und an mal in DIY Heften blättert, die nicht nur Schnittmusterzeitungen will und die gerne Ideen auch auf Papier hat.
 
Ich selbst werde jedenfalls jetzt öfters mal im Laden bei den Zeitschriften auch die Handmade Kultur in Ruhe durchblättern und vielleicht auch das ein oder andere Heft kaufen, so manche Idee ist halt doch echt toll.

Aufgrund der tollen Bilder hatte ich leider nicht lange das Heft für mich alleine... :-)



Ein paar Fakten:
Das Magazin kommt vier mal im Jahr, kostet stolze 6,90€ (D) - nicht grad günstig, aber hey, damit steht sie nicht allein - und ist knapp unter 100 Seiten dick.
Leider konnte ich nirgends finden, auf welchem Papier es gedruckt wird.


* Anmerkung: Männer sind mitgemeint in allen weiblichen Bezeichnungen dieses Textes.

0 Kommentare :

Ihr Lieben! Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr hier hinterlasst. Habt vielen Dank für euren Besuch auf meiner Seite und für eure lieben Worte.