Ich hatte euch letzte Woche ja schon meine erste Paris gezeigt und wahnsinnig liebe Kommentare geerntet. Danke schön! Ausserdem erwäh...

Eine coole Fleecejacke

09:51:00 Janine 3 Comments




Ich hatte euch letzte Woche ja schon meine erste Paris gezeigt und wahnsinnig liebe Kommentare geerntet. Danke schön! Ausserdem erwähnte ich, dass da schon eine weitere Jacke in der Mache ist. Und die möchte ich euch heute zeigen. Der Schnitt ist immer noch "Paris" von Pech&Schwefel. Allerdings habe ich zwei Dinge verändert. (Eigentlich drei, aber das letzte ist auch im Schnitt vermerkt)


Der Strickfleece liegt schon eine längere Weile bei mir herum, genau seit Anfang 2015. Und ich hatte auch einen Schnitt dafür im Auge. Allerdings kam ich nie weiter als bis zu diesem Punkt. Als ich mir dann die Paris aus dünnem Sommersweat genäht hatte, kam mir die Idee, den schon fertigen Schnitt (geklebt, angepasst, ausprobiert) auf meine Fleecejacke anzuwenden. Ich bin nämlich faul und pragmatisch.


Aber ich wollte keine Asymetrie in der Front. Die Ursprungsidee war nämlich auch ein Bikerstil mit seitlichem Reißverschluss. Und das wollte ich weiterhin so haben. Das Ganze anzugleichen ist auch nicht wirklich schwer, immerhin sind die beiden Vorderteile gleich (bis auf die Länge/untere Form). Da konnte ich unten einfach den Schnitt begradigen und auf gleiche Länge bringen.


Und weil ich diesmal ja schon schlauer war, habe ich auch gleich die Vorderteile spiegelverkehrt zusammen genäht, damit der Reißverschuss auch ja an der (für mich) richtigen Seite sitzt. Das ging ebenfalls richtig gut. Auch wenn ich ab und an einen Knoten im Hirn hatte, welche Seite jetzt wohin muss. Die sahen ja alle gleich aus und ich (= faul) spare immer an Makierungen.

Was mir ein bisschen Kopfweh machte, war mein Wunsch, die Kanten nicht offen zu lassen, sondern umzunähen. Das geht unten gut und am Reißverschluss war es auch kein Problem. Aber am Kragen. Denn der wird beideseitig angenäht am Ausschnitt und dann offenkantig abgesteppt. Wenn ich den also umnähen möchte, steht mir die Halsausschnittnaht im Weg. Dank Nahtauftrenner und geduldigem Stoff ließ sich das Problem lösen. Müsste aber fürs nächste Mal mitgedacht werden. Ich denke, die beste Lösung müsste es sein, den Innenkragen rechts auf rechts auf den Aussenkagen zu legen und erst die Aussenkanten nähen, dann wenden und dann den Innenkragen innen am Ausschnitt anzunähen.
Möglicherweise habe ich da aber auch einen Denkfehler und das würde ebenfalls nicht funktionieren. *lach* Das müsste man mal testen.


Mein Ergebnis finde ich sehr gut und bin froh, den Schnitt für die Jacke gewählt zu haben. Da ich auch schon Komplimente geerntet habe, ist die Wahl von Schnitt und Stoff wohl die richtige gewesen.
Verlinkt zu RUMS


Kommentare :

  1. Die Jacke schaut klasse aus ! Tolle Farbe und wie du dein Vorgängermodell (hab ich nachgesehen) verändert hast, gefällt mir sehr. Viel Freude beim tragen.
    lG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Die Jacke ist der Oberhammer, den Schnitt muss ich mir anschauen, bin grad hellauf begeistert.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Eine ganz tolle Jacke hast Du da! Die gefällt mir total gut!!!

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen

Ihr Lieben! Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr hier hinterlasst. Habt vielen Dank für euren Besuch auf meiner Seite und für eure lieben Worte.