Guten morgen ihr Lieben, ich melde mich heute aus dem Chaos irgendwo zwischen Krankenstand und Hausarbeitsschreiben. Wer schon m...

Erlebnisweg Ratzinger Höhe (Chiemsee) - ein Mmi

10:23:00 Janine 0 Comments




Guten morgen ihr Lieben,

ich melde mich heute aus dem Chaos irgendwo zwischen Krankenstand und Hausarbeitsschreiben. Wer schon mal für eine Prüfung lernen musste während er eine Erklätung ausbrütet und zeitgleich drei Kinder dank Sommerferien daheim hat, von denen sich zwei dauernd Streiten, der ahnt, wie chaotisch und unentspannt es grad bei mir zugeht. 

Dank Erkältung und fiesem 16 Grad Regenwetter ist auch in Sachen Ausflügen nichts zu holen. Geht leider einfach nicht. Schaffe es grad so die Treppen rauf.

Ich will hier jetzt übrigens auch nicht groß rumjammern, denn das vergeht alles bald und ich lerne eigentlich sehr gerne (unter anderen Umständen) und bekomme Kinder und Uni auch gut gemanaged. Aber ich wollte mal urz erklären, wieso es hier auf dem Blog ein bisschen still ist und auch wenige neues (vor allem genähtes) zu sehen ist. Auch die Fotografie kommt leider momentan viel viel zu kurz.

Seht es mir ein wenig nach, ich versuche ja selbst geduldig zu sein und meine Näh-Projekte eben auf später zu verschieben. Gar nicht so leicht.

Ich habe aber - haha - noch ein bisschen was in Petto in Sachen "Ausflüge" oder "Ausflugtips". Sind ja schließlich Ferien. Und auch wenn wir diesen heute beschriebenen Ausflug schon im Frühling gemacht haben, ist er auch für (nicht zu heiße) Sommertage wundervoll zu machen.

Und wenn ich schon aktuell nicht aus dem Haus komme, dann heute wenigsten virtuell.

Daher heute zum

Mittwochs mag ich:


Wanderung auf der Ratzinger Höhe (Chiemsee)




Die Wanderung haben wir mit allen Kindern gemacht (12, 9 und 5 Jahre alt) und bis auf ein paar schlappe Momente hat auch die fünfjährige gut durchgehalten.
Der Weg an sich ist knapp 7km lang und wird für Kinder ab 5 Jahre empfohlen. Es ist auch nicht steil, man bleibt auf recht ebenen Wegen und es gibt jede Menge zu sehen am Weg. Das finde ich extrem wichtig, weil Kindern meist der Weg wichtiger ist, als das Ziel. Und sich endlich dahinziehende Wege einfach wirklich als das pure Grauen für Kinder und Eltern erweisen können.



Zum Glück ist das auf der Wanderung nicht der Fall. 
Ganze 14 Stationen gibt es zu entdecken und bespielen. Zu bestaunen und finden (wir haben durch einen "shortcut" zwei Stationen verpasst). 
Zu beginn kommt man an der oben zu sehenden wundervollen Scheune vorbei. Vor allem ein Augenschmaus für Erwachsene. Aber schon bald steht man an einem kleinen Bach und dem Treibgut-Mammut. Beides läd zum staunen, pausieren und spielen ein. 
Bei uns war das Wetter leider nicht gut genug fürs durch den Bach laufen, aber sommers ist das die reinste Abkühlung!



Es gibt immer wieder Rastmöglichkeiten mit der Option ein wenig durch den Wald/die Gegend zu streifen, Stöcke zu sammeln oder zu klettern. Und je nach Wetter auch ein bisschen die Aussicht zu genießen.



Das größte Highlight für unsere Kinder war dann aber der große Spielplatz des Berggasthof Weingarten (Rimsting). Dort haben wir eine Mittagspause eingelegt und die Kinder konnten sich wild und frei austoben.
Gasthof und Spielplatz kann man übrigens auch per Auto erreichen, wenn man nicht laufen mag. Schöner ists aber zu Fuß.


Nach dem Gasthof geht es etwas weniger aufregend weiter. Man kann einen Bogen laufen, um die Stationen "Fernrohr", "Weinbau" und "Schaubienenstand" zu finden, oder direkt über die Straße weiter. Wir entschieden uns für den direkten Weg. Dieser führt duch Ratzing, einen sehr kleinen Ort, in dem es aber Ponys und Pferde anzusehen gibt. 
Und kurz danach kann man ihn auch schon sehen, den Aussichtsturm der Ratzinger Höhe.



Da bleibt nur noch eines: Man muss sich entscheiden, ob man dem Weg folgt (in großem Bogen um die Wiesen herum) oder quer durch selbige läuft um direkt zum Turm zu gelangen. Im Frühling war der direkte Weg machbar (ich weiß aber nicht, wie die Bepflanzung durchs Jahr so aussieht und würde nur gehen, wenn man dabei nichts zerstört).


Am Turm angekommen hat man (wenn es nicht so diesig ist wie bei uns) einen tollen Blick auf die Alpen, den Chiemsee und den Simssee. Versüßt wird die Aussicht noch durch kostenfreie Fernrohre.

Einziger Minuspunkt - man muss den gleichen Weg zurück laufen, den man gekommen ist. Das kann für Kinder schon arg nervig sein. Es empfiehlt sich also, ein bisschen Notfallzehrung für den Heimweg zu behalten. Oder ein paar Spielideen. Oder die Aussicht auf Eis. *lach*

Für Kinderwägen/Laufräder etc ist der Weg nur bedingt geeignet. Es gibt für einen völlig ungeeigneten Teil (bergauf über einen Wald-und Wurzelweg) eine (nicht so schöne) Strecke für Kinderwägen. Würde ich aber nicht empfehlen.

Mehr Infos erhaltet ihr unter: erlebnisweg-chiemsee.de und chiemsee-alpenland.de


 
 

0 Kommentare :

Ihr Lieben! Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr hier hinterlasst. Habt vielen Dank für euren Besuch auf meiner Seite und für eure lieben Worte.