Heute könnte es textmäßig länger werden. Also bringt euch lieber Zeit mit. Im Gegenzug erhaltet ihr einen kleinen Einblick in meine ...

Selbstgenähte Kinderkleidung - jetzt mal Butter bei die Fische

01:08:00 Janine 3 Comments

 

Heute könnte es textmäßig länger werden. Also bringt euch lieber Zeit mit. Im Gegenzug erhaltet ihr einen kleinen Einblick in meine Nährealität wenn es um das Nähen von Kleidung für meine Kinder geht. :-)

Denn heute möchte ich über das Nähen von Kinderkleidung schreiben. Kinderkleidung selber nähen ist ja quasi einer der Pfeiler, die die Summe aller Nähblogs stützen. (Daneben gibts noch die Qiulter/Pachtworkerinnen, die Taschenverrückten oder diejenigen, die Acessoires nähen - aber das nur so nebenbei)


Tatsächlich bin ich nur durch die Kinder zum nähen gekommen.  - Auch so ein Klassiker. Mama werden und mit Nähen anfangen. Und es gibt keinen schöneren Grund, mit diesem Hobby oder dieser Leidenschaft zu beginnen, als Kinder.
Es gibt unfassbar süße Stoffdesigns, unglaublich tolle Schnitte und wenn man sich mal in der Bloggerwelt umschaut, wahnsinnig kreative Menschen da draussen. Da wird getüddelt, gepatched, Rüschen und Schleifchen angenäht, komplette Outfits hergestellt. 

Großartig. Wirklich. 

Diese Farbenpracht der Kinderkleidung war (und ist es), was bei mir die Nähleidenschaft entfachte. Und es ist der Hammer! was für tolle Bilder von noch tollerer Kleidung im Netz zu sehen sind. 

Nun kommen wir aber mal zu meiner Realtiät. Und die ist eher weniger "hammer" *lach*
Nach den Babyphasen mit zuckersüßen Stöffchen, kamen nämlich ganz andere Phasen und meine Nährealität in Sachen "Kleidung für Kinder" ist irgendwo zwischen "0815" und "immerhin bunt" verankert - mit ab und an einem Highlight pro Halbjahr.


Wieso ist das so?


Nun, zum Einen sind die Großen schon 13 und 10 Jahre alt. Erstere hat einen seeeehr eigenwilligen Modegeschmack und da bin ich irgendwie raus. Oberteile darf ich noch, aber nur bestimmte Schnitte. Und nur alloverprint - aber bitte cool (was genau cool ist, ist leider noch nicht 100% definiert).
Der Zehnjährige steckt momentan in der "egal wie es aussieht und obs Löcher hat, hauptsache bequem und nicht nackig" Phase und schlumpft mit irgendwelchen Klamotten durchs Leben. Bei ihm - und das muss ich zugeben - bin ich ausserdem sehr einfallslos, was Stoffe angeht. Kleine Prints sind out, uni nähen finde ich dröge und plotten kann ich nicht - also keine großflächigen Statementprints.


Aber du hast doch noch eine Fünfjährige? Ein Mädchen im besten Kleidchenalter.


Ja denkste, Pustekuchen.
Nicht, dass ich mir das zwangsweise wünschen tät. Die Rosa-Glitzer-10 Ringe-3 Kronen-Prinzessinnenkleid-Phase der Ältesten damals reicht für zwei Leben. Aber meine Jüngste hat GANZ GENAUE Vorstellungen was sie anzieht und eben auch, was nicht.

Ihre No Go's sind Kleider und Röcke, unnötiges Gedöns wie Jäckchen oder Blusen, Shirts mit Applikationen, Hosen mit Knöpfen und Reißverschlüssen...

Was bleibt? Leggins und Pullis/Shirts ohne alles.

Jau. Großes Kino.


Nun ist es eigentlich auch total ok so, immerhin rennt sie täglich im Waldkindergarten durch die Gegend, da sind bequemte Basics total zweckmäßig. Aber mich bringt es manchmal an die Grenzen der Unlust, zum Saisonwechsel, aka Wachstum, immer nur einen großen Schwung Shirts/Pullis und Leggins (Kurz oder Lang) zu nähen. 

Ich arrangiere mich mit dieser Tatsache also, nähe, wenn ich mag - oder kaufe, wenn ich nicht mag. Und versuche zumindest schöne Stoffe zu nehmen. 
So wie dieses Mal für den Herbst/Winter. Ich möchte mein Stofflager endlich leeren und habe gnadenlos (und mit ein bisschen Herzschmerz) Stoffe gewählt, die ich eigentlich immer nur angucke. Da das zwar für alle Näherinnen verständlich sein dürfte, aber ehrlicherweise ziemlich meschugge ist, habe ich mich dieses Mal überwunden und ganz viele Stoffe gewählt, deren Zeit einfach reif war.

Damit mache ich das Kind glücklich, meinen Schrank leerer, motiviere mich selbst, und wenigstens fürs verwendete Stoffdesign bekomme ich bei jedem "Sie hat immer so hübsche Sachen an" ein bisschen Lob und Anerkennung. - Denn mal ehrlich, das ist schon auch wichtig, ab und an ein Feedback zu den selbstgemachten Sachen zu bekommen.

So ist sie also, die Nährealität mit meinen Kindern. 
Und deshalb zeige ich kaum bis gar keine genähten Kindersachen. Weil es meistens recht öde wäre. Und weil meine Kinder auf Fotos keine Lust haben. Jeder Bock wäre kooperativer als meine Jüngste. *seufz* 

Ganz zum Schluss vermeldet ich jetzt aber doch einen kleinen Lichtblick - denn es gibt für diesen Herbst tatsächlich ein paar Dinge, die sich zu zeigen lohnen werden und die ich unter Auferbietung aller Bestechungsmechanismen und/oder Tricks versuche am Kind abzulichten. Das könnte spannend werden.

Und für 2017 hat meine große Tochter ihr Konfirmationskleid bei mir bestellt und die Jüngste ihr Dirndl. Das nur 1x/Jahr angezogen wird, nämlich dann, wenns auf den Wagen geht beim Leonhardiumzug.

Darauf freue ich mich also jetzt einfach und weiß: Fotos von genähter Kinderkleidung bleiben auf meinem Blog einfach etwas seltenes und besonderes.


Ps.:
Um die Füchse tuts mir leid. Immer noch. Den Stoff lieb ich so sehr. Aber für ein Shirt in meiner Größe war es zu wenig Stoff (war nicht ganz günstig, da habe ich nur 0,5m gekauft). Und die jetzige Größe passte genau 100% auf den Stoff, nächstes Jahr wäre er auch für die Jüngste zu wenig gewesen. Also ist es schon gut so, wie es ist. Trotzdem - ihr versteht mich bestimmt - blutet mein Herz ein klitzekleines bisschen. 

Verlinkt zu: Creadienstag, Dienstagsdinge und HoT





Kommentare :

  1. Also mich würdest du nicht langweilen, bei meinem durfte es anfangs auch noch kindlich sein, jetzt Uni oder mit Streifen. Tja, ist doch aber schön, wenn sie deine Sachen tragen und du sie nach ihrem Geschmack nähst. Finde darauf kommt es doch an.
    lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Die wählerischen, nach T-Shirt und Hose greifenden Kinder kann ich sehr nachempfinden. Gerade liegt ein Stapel T-Shirts hier, die ebenfalls für den Stoffabbau sorgen sollen, bevor die Stofflänge nicht mehr ausreicht oder das Design gar nicht mehr geht. Aber ich tröste mich damit, dass die Streichelstöffchen so wenigstens ausgeführt werden, wenn auch u. U. nur als Schlafanzug. LG, Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Hach das ist wirklich sooo schön wenn sie mit leuchtenden Augen vor einem stehen und fragen Maaaama ist das für mich? Ab und zu nähe ich auch für andere und dann zieht sie eine Schnute...aber ich möchte das auch haben.
    Ich finde es gibt nichts schöneres.

    Deine Sachen sehen doch herrlich nach Kind aus, schließlich ist auch jedes Kind anders und alles andere als schwarz weiß. :)

    Liebe Grüße die Nähbegeisterte :)

    AntwortenLöschen

Ihr Lieben! Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr hier hinterlasst. Habt vielen Dank für euren Besuch auf meiner Seite und für eure lieben Worte.