Heut gehen zwei Events Hand in Hand. Immer Montags zeige ich euch anlässlich meines "weekly specials" etwas, das mich die vorhe...

weekly special #4 - Bellah & MaCalla (BlusenSA2017)

10:35:00 Janine 2 Comments

Heut gehen zwei Events Hand in Hand. Immer Montags zeige ich euch anlässlich meines "weekly specials" etwas, das mich die vorherige Woche begleitet hat, über das ich gestolpert bin und von dem ich finde, es lohne sich, geteilt zu werden.



Nun stand die letzte Woche unter dem Motto "Nähen gegen die Zeit", denn meine Maschine hat sich eingebildet, mal wieder (!) die Knopflochfunktion einzustellen und sollte Freitag zur Reparatur. Da aber zur Zeit der Blusen Sew Along bei Elle Puls läuft, wollte ich vor Abgabe der Maschine möglichst viel fertig bekommen. Frau weiß ja schließlich nie, wie lang so eine Reparatur dauert. Meine Erfahrungen sind da eher negativ.

Deshalb habe ich letzte Woche genäht, genäht, genäht und bin im Stoff- und Schnitthimmel gelandet. Mein Ergebnis gefällt mir wirklich, wirklich gut. Aber ich möchte nichts vorwegnehmen - Donnerstag gibt's mehr - sondern ein bisschen über meine Wahlschnitte erzählen. Vielleicht ist das sogar für die Eine oder Andere von Interesse. Denn heute geht es um Tips & Tricks beim Sew Along.

Ich hatte drei Schnitte zur Wahl: Bellah von Prülla, MaCalla von ki-ba-doo und ein Blusenschnitt von der pattern company. Letzteren habe ich jetzt doch nicht genäht, weil ich kein Fan von klassischen Blusen mit Manschetten bin. Wäre ja auch schade, etwas zu nähen, was ich nicht anziehe.

Also blieb es bei Bellah und MaCalla.

MaCalla habe ich schon in kurzer, langer und zum Kleid verlängerter Version genäht und finde den Schnitt super. Ich mag den runden Saum und die lässigkeit des Schnittes trotz recht gerader Schnittführung. Die Maße passten super. 44 Kleidergröße ergab beim Maßvergleich 44er Größe im Schnitt. Dank meiner 1,93 m musste ich natürlich an Rumpf und Ärmeln verlängern und auch die Abnäher versetzen. 


Ich mag die vielen Möglichkeiten im Schnitt. Kurz oder in Tunikalänge kommt der Schnitt daher. Eine Verlängerung zum Kleid ist dank gerader Seiten auch problemlos möglich. Außerdem kann man die Ärmel lang oder 3/4 tragen, oder auch zu kurzen Ärmeln kürzen - hab ich auch gemacht. Und ob man nun Knöpfe an die Frontleiste näht oder diese locker offen lässt, ist auch reine Geschmackssache.

Ich finde, MaCalla ist ein guter Einsteigerschnitt. Macht was her, ist aber übersichtlich in der Schnittteilmenge. Es gibt ein paar Herausforderungen (Blenden und Kragen) aber alles im grünen Bereich und dank toller Anleitung auch wirklich verständlich. Außerdem sieht es auch mit festeren Stoffen gut aus - was das Zusammennähen und Bügeln erleichtert.
Übrigens: Kragen und Blenden habe ich nie mit Vlieseline verstärkt. Ich hatte beim ersten Mal bedenken, aber das Ergebnis überzeugte mich, einfach weiter verstärkungslos zu arbeiten. Ich mag es ja eh legerer, da kann auch der Kragen ruhig flatteriger sein.


Zum Kragen sei abschließend noch gesagt: Man kann ihn klassisch oder als Bubikragen nähen und auch ganz weglassen und lediglich den Steg an den Ausschnitt nähen. Dann ist es noch lässiger.


Für den Blusen Sew Along habe ich zwei kurze MaCalla genäht. 
Eine mit 3/4 Ärmeln, Riegeln an den Ärmeln, offener Knopfleiste und Steg statt Kragen aus weichem, sommerlichen Stoff. 
Und eine kurzämlige Bluse mit Bubikragen und Knöpfen (to be - die Maschine, ihr wisst ...). Hier ist der Stoff etwas fester, daher habe ich ihn nicht wie angedacht für die Bellah verwendet.


Bellah war meine zweite Schnittwahl. Den Schnitt hatte ich schon letztes Jahr gekauft und dann vergessen. Ausgedruckt lag er sogar schon auf meinem "kleb mal zusammen" Stapel. Per Zufall fand ich die Anleitung im Ordner auf dem Rechner und freute mich sehr, eine zweite Blusenvariante zu haben. Nach maßnehmen und vergleichen stellte ich fest, dass bei dieser Bluse auch eine 42er Größe ausreichen wird. Sonst wäre es zu sackig geworden. Daher immer vorab Maßnehmen und /oder mit einem vorhandenen Kleidungsstück vergleichen. Da die Bluse keine Abnäher hat, war das übliche Verlängern kein Problem. Das macht die Bluse gleich noch ein Stück sympatischer. 


Bellah ist vor allem für leicht fallende Stoffe gemacht. Es geht auch mit festeren, aber ich glaube, die Falten an der Schulter wirken am schönsten mit leichten Stoffen. Der Ausschnitt der Bellah ist eine ganz eigene Variante. Es gibt eine Blende, keinen Kragen und man kann eigentlich alles offenkantig umlegen und nähen - oder wie ich noch mal umschlagen, um innen keine sichtbare Overlocknaht an den Kanten zu sehen. Dafür ist die Bellah im Gegensatz zur MaCalla durchgehend offen, also wie eine klassische Bluse. Ob man nun durchgehend Knöpfe anbringt oder nur 1-3 Knöpfe oder gar keine und alles mit einer Naht schließt, ist Geschmackssache. Ich finde Knöpfe bei Unistoffen in dem Fall besser, hatte nämlich bei meiner ersten Version leicht das Gefühl, es wirkt sonst mehr wie eine Schwesternbluse.


Die Falten sind übrigens überhaupt kein Problem, auch nicht mit dünnen Stoffen. Ich kann Falten aber auch besser als kräuseln. Sie geben der Bluse einen extra Pfiff. Was mir ein bisschen Kopfzerbrechen gemacht hat, waren die Ärmel. Oder die Ärmelabschlüsse. Hier wird ein Gummi eingezogen. Das finde ich sogar sehr keck bei Blusen, die nicht so fein sein sollen. Meine unifarbene Version zum Beispiel sieht so richtig gut aus. Aber ich habe noch eine weiße Version genäht und da bin ich tatsächlich noch nicht bis zur Entscheidung gelangt. Vielleicht finde ich noch eine abgeänderte Version, die mir gefällt und lasse das Gummi weg. Mal sehen.


Eine richtige Bellah habe ich für den Sew Along einmal genäht. Aus lila Voile mit 3/4 Ärmeln und noch ohne Knöpfe. Das Thema ist noch nicht ganz durch, aber durch den Wegfall meiner Maschine bis auf weiteres vertagt.
Eine weitere Bellah habe ich außerdem aus einem weißen sehr durchscheinenden Stoff genäht. Diese Bluse zeige ich euch ein anderen Mal im Detail, denn es ist keine richtige Bellah - oder sagen wir: Sie ist eine Fusion eingegangen mit MaCalla. Und auch sonst war es etwas komplizierter mit dieser Bluse. Daher hebe ich mir das lieber für einen anderen Beitrag auf. 


Ihr seht also: die letzte Woche stand ganz unter dem Zeichen des Blusen nähens. Alle Details zeige ich euch gerne am Donnerstag zu letzten Treffen des Sew Alongs. Vielleicht sind meine bestellten Knöpfe dann schon da. 
Hier und jetzt kann ich nur sagen: Sowohl Bellah als auch MaCalla haben ihren ganz eigenen Charme, lassen sich beide hervorragend nähen und sind vom Schwierigkeitsgrad her eher im leichten Bereich anzusiedeln. Die Anleitungen sind super aufbereitet, so dass man ihnen gut folgen kann. Wichtig ist immer: Stecken, stecken, stecken und bügeln!

Ein weiterer Tip: Für alle, die keine Overlock haben, bieten sich Französische Nähte an. Hier findet ihr eine Anleitung: "klick" So ist alles gut versäubert und die Innenseite der Bluse sieht gleich viel schicker aus. Allerdings müsst ihr dafür eine breitere Nahtzugabe berechnen!

Herzlich,





Kommentare :

  1. Wow, Du bist fleissig! Ich bin schon sehr gespannt auf deine fertigen Blusen! Vor allem die Stoffe die Du für die MaCalla gewählt hast, gefallen mir beide sehr gut. Hm, vielleicht muss ich auch mal noch eine Bella nähen..
    Liebe Grüsse,
    Franzisca

    AntwortenLöschen
  2. Du bist allerdings sehr schnell. Ich schließe mich Franzisca an, die schreibt, dass die Stoffe so schön sind: Gut hast du gewählt und jetzt bin ich auf die Tragefotos gespannt. LG Carola

    AntwortenLöschen

Ihr Lieben! Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr hier hinterlasst. Habt vielen Dank für euren Besuch auf meiner Seite und für eure lieben Worte.