Ich lebe ja nun schon seit Jahren in Bayern. Aber wie das so ist, wenn man ganz woanders aufgewachsen ist, dauert es seine Zeit, bis man wi...

Miederdirndl Anna - Ich bin angekommen

00:01:00 Janine 17 Comments

Ich lebe ja nun schon seit Jahren in Bayern. Aber wie das so ist, wenn man ganz woanders aufgewachsen ist, dauert es seine Zeit, bis man wirklich ankommt. Letztes Jahr um diese Zeit habe ich bereits einmal hier darüber geschrieben, wie das ist mit der neuen Heimat. Es dauert einfach seine Zeit.


Hier auf dem Dorf (und natürlich auch in München) tragen viele Frauen (und Männer) zu bestimmten feierlichen Anlässen Tracht bzw traditionelle Kleidung. Sprich: Dirndl (und Lederhosn). Ich fand das schon immer sehr hübsch - jedenfalls, wenn es nicht das Plastikdirndl fürs Oktoberfest ist - und auch für alle Figuren schmeichelhaft.
Aber wenn man mit so einer Tradition überhaupt nicht in Berühung kommt im Leben, dann fühlt es sich erstmal nicht richtig an, selber so etwas zu tragen. Vor allem wollte ich es dann auch richtig machen und nicht ein Discounter Dindl kaufen.

Jetzt, nach 12 Jahren fühlte ich mich bereit für ein Dirndl und beschloss, das ganze endlich in Angriff zu nehmen. Da mir gekaufte Dirndl aufgrund der nicht passenden Länge nicht passen würden und weil ich ja nun nähen kann, sollte es ein selbstgenähtes Dirndl werden. 


Allerdings muss man sich dann auch entscheiden: Welcher Schnitt? Welcher Stoff? Länge? Farbe? Haken, Ösen, Posamentborte oder Paspel oder Rüschen? Alles gar nicht so einfach.

Schnitt:

Ich habe ein bisschen rumgeschaut und mich schlussendlich für das Miederdirndl Anna von Mondresal entschieden. Es erschien mir vor allem eines: Machbar und gut erklärt. Und die Beispiele im Netz fand ich auch gut.
Und ich kann auch nur sagen, dass sich dieses Gefühl bestätigt hat. Auch nicht so erfahrene Näherinnen werden mit Bildern und Texten gut angeleitet. Ich war nur am Anfang etwas überfordert, welche der drei Oberteilmöglichkeiten ich denn nun nähen möchte. Aber alles andere verlief einfach super. Wer bereits passgenaue Kleider aus Webware genäht hat, wird mit diesem Schnitt überhaupt keine Probleme haben.


Im Schnitt ist die Anleitung fürs Mieder, den Rock als einzelnes Stück oder in Verbindung mit dem Mieder, für die Schürze und Bluse (in zwei Längen) enthalten. Also wirklich ein rundum sorglos Paket. 


Stoffe:

Also konnte ich mich den Stoffen widmen. Wie soll das Dirndl denn nun aussehen? Welche Farben/Farbkombinationen möchte ich denn? Das hat mich mit Abstand die meiste Zeit gekostet. Bilder suchen, Schaufenster betrachten, Stoffe ansehen ... ich finde bis jetzt, das war der schwerste Teil der ganzen Aktion.
Am Ende habe ich es mir per Zufallsfund leicht machen können. Denn ich bin beim Suchen auf den Onlineladen Laura und Ben gestoßen. Und dort gibt es wirklich schöne Stoffpakete und man muss nicht endlos nach Kombinationsmöglichkeiten suchen. Besonders fürs erste Dirndl finde ich das super. Da ich gerne ein wadenlanges Dirndl haben wollte und die Pakete für lange Dirndl ausgelegt sind, waren sie auch für mich große Frau perfekt. Vom Miederstoff hatte ich hinterher noch viel Stoff übrig, dafür haben Schürzen- und Rockstoff gerade genau ausgereicht. 
Also, wenn ihr größer seid, dann kann es sein, dass kein langes Dirndl mit den Paketen möglich ist. Das hängt natürlich davon ab, wie viele cm zwischen Taille und Knöchel liegen. Vermessen ist daher das A und O vorm Stoffkauf.


Im übrigens konnte ich mich einfach nicht entscheiden und habe gleich zwei Pakete gekauft. Einmal romtantisch-festlich und einmal farbenfroh-locker. Letzteres zeige ich euch zu einem anderen Zeitpunkt :)

Details:

Ja und dann denkt man, man ist soweit und kann ein Dirndl nähen. Allerdings sollte man sich immer vorher schon fragen: Was möchte ich denn für eine Verzierung haben und möchte ich eine Schnürung oder Kette? Brauche ich dafür auch Haken oder Knöpfe?

Ich habe das alles eher oberflächlich bedacht, was dazu führte, dass ich ständig etwas nachkaufen musste. Hier ein Band, da eine Paspel, dann noch die Suche nach Posamentborte, Faltenband ... Alles mit dem Wissen: Noch 1 Woche bis Konfirmation - denn ich wollte das Dirndl (welches wusste ich noch nicht) doch zum Festtag meiner Tochter anziehen.


Bei diesem Dirndl habe ich mich für Knöpfe entschieden, die nur einem einzigen Zweck dienen: der Dekoration. Unterhalb der Kmöpfe habe ich kleine Schlaufen aus dem Miederstoff eingenäht, durch die ich das Satinband ziehe. Außerdem habe ich vorne und hinten eine Paspel eingenäht und den oberen Rand mit einer Posamentenborte verziert. So ist es ein recht klasschisches Dirndlmieder. 


Die Schürze habe ich nicht eingekräuselt, sondern in Falten gelegt, die direkt aneinander treffen und quer fünf Reihen in je 1cm Abstand abgesteppt. 

Und auch den Rock habe ich nicht eingereiht, ich finde das bei der Breite (2x150m) echt schwer, sondern habe Trick17 angewendet und eine "schnelle Falte" aufgenäht. Damit spart man sich auch das Stifteln, was die eigentliche Kunst wäre. Dafür bin ich aber einfach zu faul.

Bei der Bluse habe ich leider zu spät bemerkt, dass mir der Armabschluss zu eng sein wird. Da habe ich bei der Verlängerung nicht gut gearbeitet. Deswegen habe ich mich mit einem Schlitz beholfen. Nun ist es nicht mehr zu eng und sieht auch gut aus. 


Jetzt kann ich sagen: Ich habe es geschafft. Zwei Dirndl binnen 14 Tagen genäht, beide passen, beide sind wirklich schön und die Wahl, welches ich anziehen möchte am großen Festtag war wirklich schwer. Ich habe mich, wie auf den Bildern zu sehen, für das festlichere Dirndl entschieden. Wer mir auf Instagram folgt, der konnte schon zwischendurch immer mal wieder luschern und das "work in progress" sehen.

 
Vielleicht hätte mir jemand vorher sagen sollen, dass Dirndl nicht zur Kategorie "gemütliches Kleidungsstück" gehören, dann hätte ich möglicherweise keines genäht. Neee, quark. Aber es sitzt schon gut eng und grade sitzen und weniger essen ist Programm. Deswegen habe ich auch nachmittags auf der Feier das Dirndl wieder gegen bequeme Hose und Shirt getauscht. Sonst wäre für Kuchen gar kein Platz mehr gewesen.


Falls ihr selber drüber nachdenkt, ein Dirndl zu nähen, ich kann nur sagen: Traut euch. Es ist kein Hexenwerk und wer ein bisschen Erfahrung mit dem Nähen hat, schafft das ohne große Probleme. Wirklich. Die Anleitung ist toll!
Aber macht euch vorab ein Probemieder. Das hat mir sehr geholfen, damit am Ende das Mieder auch da sitzt, wo es hingehört.


Herzlich,
Janine


Verlinkt zu RUMS

Kommentare :

  1. wirklich wirklich schön geworden! ich zieh meine tracht ja viel zu selten an. vielleicht sollt ich mir eine nähen, die ich dann öfter trag *lach* steht dir echt super! die Stoffe hast du dir sehr gut ausgesucht. würd mir auch so gefallen!
    schlaf gut!
    andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, unbedingt öfter tragen. Wobei ich auch gar nicht so viele Anlässe habe um das Dirndl auszuführen.
      Und zeig dich mal in Tracht.

      Janine

      Löschen
  2. Wow! Respekt! Dein Dirndl sieht grandios aus! Ich lebe mittlerweile über 30 Jahe in Österreich und habe es noch immer nicht geschafft, mir ein solch schönes Dirndl zu nähen. Nun ja, deines ist jedenfalls Inspiration und Anstoß genug, das Dirndlnähen vielleicht doch mal demnächst anzugehen. GlG aus Graz sendet ... (ebenfalls) Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Janine :)
      Wäre doch super, wenn du jetzt genug Anstupser hättest für ein Dirndlprojekt, oder? Wenn ja, dann viel Spaß dabei!

      Janine

      Löschen
  3. Dein Dirndl ist wirklich toll. Ich hab mir ja mittlerweile auch schon Drei Dirndl genäht. Eins in Sachsen-Farben und zwei in schwarz-gelb, also Dynamo-Farben. Und immer Renate-Schnitte, die sind wirklich toll umsetzbar. Erklärst Du mir bitte mal wie die schenlle Falte geht? Sieht toll aus und kenn ich noch nicht.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvi,

      drei Drindl? Wow!
      Eine "schnelle Falte" ist ein Band mit Fäden drin. Hast du bestimmt schon mal gesehen. Das näht man zwischen den Fäden auf dem Stoff innen auf und dann wird an den Fäden gezogen. Quasi Schummel-Stifteln.

      Grüße
      Janine

      Löschen
  4. Liebe Janine,
    ich bin begeistert, die Detailfotos, alles sooo schön genäht und so stimmig.
    Wir wohnen ja erst seit 3 Jahren hier in Bayer/ Franken, ich bin definitiv noch nicht so weit mit Dirndl rumzulaufen, obwohl ich es sehr schön finde, so wie du anfangs schreibst. Ich wäre wohl auch eher der Lederhosentyp. Deines gefällt mir sehr, schmeichelt dit total. Hast du dir aus dem Rest noch eine passende Tasche genäht?
    Lieben Gruß,
    Petra
    PS. bin schon auf das nächste gespannt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Petra,
      die Idee mit der passenden Tasche aus Reststoff! Darauf bin ich gar nicht gekommen. Großartig. Danke für den Tip.
      Vielleicht nähst du dir irgendwann auch ein Dirndl, oder aber eine Lederhose. Das gibts ja auch in Frauenschnitten. Sieht auch fesch aus.

      Herzlich,
      Janine

      Löschen
  5. Liebe Janine! Ein wunderschönes Dirndl und das Gefühl ein selbstgenähtes Dirndl zu tragen ist einmalig. Ich finde sie eigentlich auch bequem (aber vielleicht liegt das auch daran weil ich Eingeborene bin:)).
    Ich nähe die Mieder relativ kurz so kann sich der Bauch beim Essen schön unter dem weiten Rock verstecken.
    Besonders schön finde ich Wie du die Schlaufen bei der Schnürung gelöst hast. Das muss ich mir merken...

    LG Carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für so viel Lob, liebe Carola.
      Vielleicht habe ich das Mieder auch einen tick zu eng genäht? Sitzt schon stramm. Aber wenn man sich nicht überfrisst, geht es eigentlich. *lach*

      Janine

      Löschen
  6. Liebe Janine! Ein wunderschönes Dirndl und das Gefühl ein selbstgenähtes Dirndl zu tragen ist einmalig. Ich finde sie eigentlich auch bequem (aber vielleicht liegt das auch daran weil ich Eingeborene bin:)).
    Ich nähe die Mieder relativ kurz so kann sich der Bauch beim Essen schön unter dem weiten Rock verstecken.
    Besonders schön finde ich Wie du die Schlaufen bei der Schnürung gelöst hast. Das muss ich mir merken...

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  7. Toll veworden ist dein Dirndl. Und dann hast du auch noch gleich zwei genäht. Respekt. Viel Freude da,it.
    Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Christine. Ja, zwei ... weil ich mich halt nicht entscheiden konnte. Eigentlich schon verrückt, vor allem beide gleichzeitig. Aber manchmal da macht man so Zeug einfach :D

      Janine

      Löschen
  8. Einfach umwerfend. Da hast du wirklich ganze Arbeit geleistet. Für mich persönlich ist ein Dirndl nichts, da es mich zu sehr einengt.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulla,
      das kann ich gut verstehen, nachdem ich inkl. Essen einen halben Tag im Mieder gesteckt hab. Sitz-Feste sind da für mich eher nix. Aber so ein Volksfest/Oktoberfest/Leonhardifest ... da steht man ja da geht es bestimmt besser :D
      Ich danke dir für deine lieben Worte. :)
      Janine

      Löschen
  9. Total schön geworden!!! Auch die Farben harmonieren alle und der Schnitt gefällt mir auch sehr.
    Ich wohne erst 2 1/2 Jahre bei München und habe letzten Herbst mein erstes Dirndl genäht;o)
    Glg Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsten,
      ja da warst du schneller integriert als ich *lach* Man sieht gleich ganz anders aus, oder?

      Liebe Grüße
      Janine

      Löschen

Ihr Lieben! Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr hier hinterlasst. Habt vielen Dank für euren Besuch auf meiner Seite und für eure lieben Worte.